Author Archives: gietinger

Vollbremsung

Heute, Donnerstag, 4.7.2019, im neuen “Freitag”: Das Auto muss weg und um 22:05 MDR gucken: Artour!

Vollbremsung – Warum das Auto keine Zukunft hat und wir trotzdem weiterkommen

Das Auto tötet jährlich Millionen Menschen, zerstört die Umwelt und die Atmosphäre. Schuld ist eine allmächtige Autoindustrie, die die Welt mit immer mehr Kfz zumüllt.
Autofahren macht süchtig, wir sind die Junkies, die Konzerne, Politiker und Medien bilden ein Drogenkartell, das uns Mobilität verspricht und Stau und Sterben beschert. Wollen wir nicht an die Wand fahren ist es Zeit für eine Vollbremsung. Und nie war der Moment günstiger: Diesel-, Feinstaub-, Stickstoff-, Klimagate. Millionen junger Menschen lassen sich dies nicht mehr gefallen, sie schwänzen die Schule, um den Planeten zu retten. Und das Buch zeigt wie wir weiterkommen ohne so weiter zu fahren. Steigen sie ein, springen sie auf, gehen sie ihren Weg!

Erscheint am 4. Juni 2019 in der Buchhandlung next you!

PS: Kevin hat von mir abgeschrieben!

Druckfrisch das neue Buch von Klaus Gietinger

Erzählt wird die Geschichte der revolutionären Matrosen, die 1918 in Kiel, auf den Kreuzern und in den Küstenstädten meuterten, den Ersten Weltkrieg beendeten, die Revolution in Deutschland hoffähig machten und den Kaiser verjagten. Sie kamen in die Hauptstadt Berlin, um die neue Regierung der Volksbeauftragten zu schützen und den preußisch-deutschen Militarismus zu zerschlagen. Sie hissten die rote Fahne auf dem Stadtschloss, verhafteten Plünderer und bewachten die Revolution. Ihnen ist es zu verdanken, dass der Rätekongress mit großer Mehrheit die sogenannten ›Hamburger Punkte‹ annahm, die eine radikale Demokratisierung der Armee, eine wirkliche Volkswehr verlangten. Doch Friedrich Ebert und seine SPD-Genossen in der Regierung paktierten mit den alten Militärs und torpedierten diese Pläne. Jetzt waren die Matrosen plötzlich das Ziel der Konterrevolution und derjenigen, die sie bisher geschützt hatten: die mit den alten Mächten alliierten Regierenden. Die Matrosen wurden hintergangen, verleumdet und verfolgt. Sie waren keine Bolschewisten, doch sie ließen sich spalten, so wie die SPD gespalten war. Schließlich wurden die Blaujacken mit den roten Bändchen gejagt und ermordet.
Führende Sozialdemokraten erließen dazu Mordbefehle. Klaus gietinger setzt den Roten Matrosen mit diesem Buch ohne Scheuklappen und ohne Pathos ein Denkmal. Ein Denkmal, von dem wir eine Menge lernen können.

“Spannend wie ein Krimi” Der Freitag, 21.3.2019

Unrast-Verlag, Münster 2019, 18 Euro, ISBN 978-3-89771-263-8

Gedenkveranstaltung für die vor 100 Jahren ermordeten 30 Matrosen

Wo: Vor der Französischen Straße 32, in Berlin
Wann: Am 11. März 2019, um 11 Uhr

Am 11. März 1919 ereignete sich eine der schlimmsten Massaker der Revolution in Berlin.
Oberleutnant Marloh vom Freikorps Reinhard ließ 30 Matrosen der Volksmarinedivision in einen Hinterhalt locken und im Hof der Französischen Straße 32 mit dem MG erschießen. Wer sich noch bewegte, bekam den Fangschuss. Der Kommandeur des Freikorps, Wilhelm Reinhard hatte ihn über seinen Adjutanten Eugen von Kessel mehrfach dazu ermutigt. Marloh berief sich auch auf Gustav Noskes (SPD) und Waldemars Pabsts Schießbefehl.
Gegen die Erschossenen lag nichts vor. Marloh wurde später freigesprochen, von Kessel, Reinhard und Noske kamen nie zur Anklage. Die ersten Drei entpuppten sich später als Nationalsozialisten, Reinhard brachte es zum SS-General. Marloh sorgte 1942 als Landrat dafür, dass „Zigeuner-Kinder“ nach Ausschwitz deportiert wurden.
Am 11.3.2019, genau 100 Jahre nach der 30-fachen Mordtat, findet vor dem Haus Französischen Straße 32, um 11 Uhr eine Gedenkveranstaltung statt.

VORTRAGSTERMINE GIETINGER 2019

Kassel
Dienstag, 15. Januar, 19 Uhr
Der Doppelmord an Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht
Vortrag und Diskussion
Veranstaltungsort: Café Buch-Oase, Germaniastraße 14
Eine Veranstaltung des Rosa-Luxemburg-Clubs Kassel

Wiesbaden
Donnerstag, 17. Januar, 19.30 Uhr
Vortrag und Diskussion
Veranstaltungsort: Georg-Buch-Haus (GMZ), Wellritzstraße 38
Eine Veranstaltung der Rosa-Luxemburg-Stiftung Hessen

Bielefeld
Dienstag, 22. Januar, 19 Uhr
Vortrag und Diskussion
Aus der Reihe: Novemberrevolution – Die Geburt der deutschen Demokratie
Veranstaltungsort: VHS Bielefeld, Ravensberger Park 1
Eine Kooperation der VHS Bielefeld, der GEW Bielefeld, Arbeit und Leben Bielefeld, der Rosa-Luxemburg-Stiftung NRW und des Rosa-Luxemburg-Club Bielefeld

Stuttgart,
Mittwoch, 23. Januar abends
November 1918 – Der verpasste Frühling des 20. Jahrhunderts
VERDI

Hamburg
Donnerstag, 24. Januar, 19 Uhr
100 Jahre Mord an Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht – politische Hintergründe
Vortrag und Diskussion mit Klaus Gietinger
Veranstaltungsort: Gemeinschaftsraum im Hartwig-Hesse-Quartier, Alexanderstraße 29
Eine Kooperation der Rosa Luxemburg Stiftung Hamburg mit der Geschichtswerkstatt St. Georg, gefördert durch die Landeszentrale für politische Bildung Hamburg

Tübingen
Montag, 28. Januar, 20 Uhr
Vortrag und Diskussion
Veranstaltungsort: Club Voltaire, Haaggasse 26b
Eine Veranstaltung der Rosa-Luxemburg-Stiftung Baden-Württemberg und des Club Voltaire

Mannheim, 1. Februar
Vortrag, November 1918

November 1918 – Der verpasste Frühling des 20. Jahrhunderts

Lese-/Vortragstermine Gietinger:
6. November 19 Uhr Hannover, Ver.di Höfe, Gosriede 10, 30159 Hannover
7. November 19 Uhr 30 Buchladen BibaBuze, Aachener Str. 1, 40223 Düsseldorf
8. November, 13 Uhr HFBK, Lerchenfeld 2, 20099 Hamburg
8. November, 19 Uhr Berliner Stadtbibliothek | Historische Sammlungen Breite Str. 30-36, 10178 Berlin – LS 2.OG
9. November, 19:30 Galerie Olga Benario, Richardstraße 104, 12043 Berlin-Neukölln
13.November, 19:00 Cafe´ MEDIAN in der Niklotstr. 5/6, 18057 Rostock
14.November, 18:30 Jour Fix 169, Hamburg, MPZ – Sternstraße 4 – neben Centro Sociale – U-Bahn Feldstr.

Lenchen Demuth und Karl Marx

Dokudrama von Klaus Gietinger
Mitarbeit: Uschi Schmidt-Lenhard
Redaktion: Wolfgang Wirtz-Nentwig
Produktion: Lenchen-Film, 2018
Im Auftrag des SR

Läuft am 10.10. um 20 Uhr im Kino 8 1/2, Nauwieserstr. 19, 66111 Saarbrücken
Team und Hauptdarstellerin Alice Hoffmann sind da!
Und am 20.10. um 20 Uhr im Kino Losheim am See, Saarbrücker Str. 16, 66679 Losheim am See.

https://www.saarbruecker-zeitung.de/saarland/saarbruecken/saarbruecken/wie-ein-saarlaendisches-hausmaedchen-geschichte-schrieb_aid-33562501

Karl Marx, die Liebe und das Kapital

Am Dienstag, den 29. Mai, 20 Uhr, in DerBuchladen, Försterstraße 14, 66111 Saarbrücken, Nauwieser Viertel, lese ich aus meinem Roman: “Karl Marx, die Liebe und das Kapital”, Eintritt frei!

„Formidabel“
Franziska Augstein, Süddeutsche Zeitung

„Wie kleine Puzzleteile wirken die kurzen Kapitel, mit denen Gietinger das Bild von Marx zusammensetzt. Er macht das vor allem über – sehr lebendige – Dialoge. […] so erfährt man kurzweilig und durchaus vergnüglich vom Leben und Lieben, Werk und Wirken des großen Karl Marx.“
Karl-Peter Mayr, Allgäuer Zeitung

„Selten sind die Mittel des Liebes-, Kolportage-, meinetwegen auch Schundromans so gewinnbringend eingesetzt worden wie in diesem genialisch hingeworfenen, lässig unausgereiften Werk.“
Alexander Reich, Junge Welt

„Alles sehr schön erzählt […] wunderbar, das nimmt einen gefangen […] bezaubernd wie er sich in Jenny verliebt. […] sehr überzeugend, erschütternd, ich dachte auch ich weiß alles über Marx. […] Wie die Maschinenwelt geschildert ist, die Geräusche, die Gerüche, die Farben, das Leiden der Kinder, man hat das Gefühl man ist dabei.“
Eva Weissweiler und Walter van Rossum in Gutenbergs Welt, WDR 3

„Wieviel ist tatsächlich passiert, Herr Gietinger?“
Isabel Sonnabend, Moderatorin
„80, 90 %“
Klaus Gietinger, Studiogast in „Wir im Saarland“ SR-Fernsehen

Vorpremiere Lenchen Demuth und Karl Marx

Die Vorpremiere unseres Filmes Lenchen Demuth und Karl Marx,
gedreht im Saarland (Saarbrücken, St. Wendel, Eppelborn), sowie in Trier und in London, findet

am Montag, den 23.4.2018 um 20 Uhr im Kino in St. Wendel statt.

Das Team, alle Darsteller, darunter Alice Hoffmann (s’Hilde) und Iris Reinhardt Hassenzahl, als auch Nachfahren von Lenchen Demuth sind anwesend. Und, und, und…

Am Büchertisch sind die Meisterwerke von Eva Weissweiler, Marlene Ambrosi, Roland Geiger und Klaus Gietinger erhältlich.

Einladung_Preview_Lenchen_Demuth_und_Karl_Marx