Mein Kampf – Programm eines Massenmörders

Film von Klaus Gietinger
90 Min., BR/Telux 2016
Mit Vivian Perkovic u.v.a.

Hitlers zweibändige, 1925 und 1926 veröffentlichte Propagandaschrift „Mein Kampf“ ist politisches Programm und unverhohlene Absichtserklärung zugleich: Judenvernichtung, Krieg, „Lebensraum Ost“ – als Hitler an der Macht war, setzte er um, was er bereits Jahre zuvor geschrieben hatte.
In der 90-minütigen Dokumentation „Mein Kampf – Programm eines Massenmörders“ begibt sich die Journalistin Vivian Perkovic an die Orte, an denen Hitler seine Hetzschrift verfasste, und dorthin, wo er Ideen für das Buch sammelte. Dabei zeigt sich: Hitler nahm viele damals weit verbreitete geistige Strömungen auf und entwickelte aus zahlreichen Versatzstücken die Grundlage der nationalsozialistischen Ideologie. Außerdem verfälschte er seine Biografie und stilisierte sich als „Führerfigur“. In „Mein Kampf“ erprobte er die demagogischen Mittel, die er später perfektionierte.
Interviewt werden Experten, die sich seit Jahren mit „Mein Kampf“ beschäftigen. Darunter ist auch das Historiker-Team des Instituts für Zeitgeschichte in München, das im Januar eine Neu-Edition von „Mein Kampf“ mit kritischen Kommentaren und Einordnungen herausbringen wird. Umfassendes Archivmaterial ergänzt die filmische Recherche-Reise.
Im letzten Teil beschäftigt sich der Film ausführlich mit den Konsequenzen aus Hitlers Buch. Eine Erkenntnis daraus: Ohne die Mitwirkung eines Großteils der deutschen Bevölkerung wäre es nie so weit gekommen.
Das Fazit der Doku: Hitlers „Mein Kampf“ sollte nicht weggesperrt, sondern diskutiert, eingeordnet und erklärt werden – um den Mythos um das Buch zu entzaubern und vor allem, um die demagogischen Mittel jener Zeit besser zu verstehen. Dass diese auch heute noch aktuell sind, zeigen nicht zuletzt rechtspopulistische Bewegungen und das Erstarken rechtsnationaler Parteien in ganz Europa.

Fliege hat Angst

 

Buch: Thomas Kirdorf, Regie: Klaus Gietinger, mit: Karl-Heinz von Hassel, Peter Weck, Wofgang Winkler, Heidelinde Weis, Ernst Stankovski, Dieter Kirchlechner, Karin Baal, Kristina van Eyck, Walter Renneisen, Jörg Zick und Martin May. Kamera: Peter Hoffmann, Redaktion: Inge Fleckenstein, Produktion hr

  Weiterlesen